Blog-Header

Blog

Gefahrenbeispiele

In meinen Blogs mache ich mir Gedanken über verschiedene Gefahrenbeispiele, von denen ich durch die Medien gehört habe. Manche Frauen haben gute Lösungs­ideen, manche begeben sich durch ihr Handeln in noch größere Gefahr. Seid wachsam und mutig, so begegnet ihr hoffentlich manch einer Gefahr erst gar nicht.


01 Über mich

Über mich

Wie ich zum Wing Tsun kam

Lange Zeit bin ich als junge Frau nicht auf die Idee gekommen, „Kampfsport“ zu machen. Vermutlich wäre es auch nie dazu gekommen, hätte ich über die Jahre hinweg nicht immer mal wieder prägende Begegnungen mit Mitmenschen gehabt, die manchmal nur unangenehm „schräg“ waren, mal von Alkohol enthemmt und übergriffig, mal bedrohlich bis offen gewalttätig. Wer sich viel unter Menschen begibt, lernt menschliches Verhalten in seiner ganzen, manchmal nicht immer so schönen Vielfalt kennen.

Mir wurde an einem bestimmten Punkt in meinem Leben klar, dass ich mich selbst wehren können muss, weil weder mein großer Hund noch ein männlicher Freund immer an meiner Seite sind, um mir notfalls zu helfen. Ich wollte für den Ernstfall vorbereitet sein. Und so stieg ich ins Wing Tsun ein und studierte die schönen Künste des Kampfes.

Nebenbei studierte ich auch andere „schöne Künste“.
Graphik Design – Diplom im Jahr 2000

01 Kursangebote

Kursangebote

Wochenendseminare, Kompaktkurse, Langzeitseminare, Kleingruppenunterricht und Einzeltraining.
Auf Anfrage auch Inhouse-Seminare.

Termine

Regelmäßiges Training

Immer Montags
18:30–20:00

Anfängerinnen und Fortgeschrittene
40,- € Monatsbeitrag
Einstieg jederzeit möglich
Kostenloses Probetraining
Vorher bitte anmelden:
0421 394362

Wing Tsun Schule Bremen

Wochenendseminare

Samstag u. Sonntag
10:00–14:00

Einsteigerkurse
80,- € / 60,- € ermäßigt für Gruppen ab 3 Personen
Termine:
15.+16. Februar 2020
12.+13. September 2020
13.+14. Februar 2021

Wing Tsun Schule Bremen

Hochschulsport

Montags
17:00–18:30

Einsteigerkurse
UNI Bremen – Hochschulsport
Jedes Semester

Wing Tsun Schule Bremen

VHS-Gesundheit

Donnerstags
18:00–19:30

Einsteigerkurs
6 Termine
VHS Bremen – Gesundheit
Jedes Semester

Wing Tsun Schule Bremen

VHS Ost/West/Süd

Samstag u. Sonntag
zw. 9:00–15:15

Einsteigerkurse
VHS Bremen OST/WEST/SÜD
Jedes Semester

In den Räumen der VHS Zweigstellen

2. Geschichte

Geschichte des Wing Tsun

Ng Mui

Das Wing Tsun Kung Fu entstand vor ca. 350 Jahren, als die Mandschu China eroberten. Nach einem Überfall feindlicher Truppen rettete sich die 18-jährige Ng Mui als einzig Überlebende ihrer Familie in die Wildnis. Wie für Mitglieder einer wohlhabenden Familie üblich, war Ng Mui vertraut mit dem Schwertkampf, dem Reiten und dem Kung Fu. Versteckt in der Wildnis studierte sie ausführlich das Jagd- und Kampfverhalten von Tieren. Der einbeinig stehende Kranich etwa zeigte ihr, dass ein stabiler Stand ideal für eine Kampfposition ist. Solche Erkenntnisse begann sie in ihr Training einzubauen

>> The Story of the creator of Wing Chun Ng Mui


Shaolin Kung Fu  

Fern ihrer Heimat Peking fand sie in einem Kloster der buddhistischen Shaolin-Mönche Unterschlupf, die als die besten Kämpfer in ganz China galten. Hier durfte Ng Mui mittrainieren. Sie verstand schnell, dass ein Schwächerer einen stärkeren Gegner nicht mit Kraft bekämpfen kann, wohl aber mit gezielten, effektiven Gegenangriffen gegen verletzliche Körperstellen. Sie entwickelte Shaolin-Techniken weiter zu einem eigenen Kampfstil und stieg damit in den Kreis der Meister des Klosters auf. Durch ein Feuer, das ein Verräter gelegt hatte, gelangten feindliche Truppen in die Festung. Ng Mui und die Shaolin kämpften tapfer gegen die haushohe Übermacht. Nur eine Handvoll Mönche sowie die Meister konnten entkommen.

Yim Wing Tsun

Auf ihrer erneuten Flucht begab sich Ng Mui nun in den äußersten Westen Chinas. Sie lebte zurückgezogen und feilte weiter an ihrer Kampfmethode. Ihr kam die Idee, die Bewegungen und die Kraft der Gegner zu nutzen und perfektionierte letztendlich mit diesen Prinzipien einen überlegenen, völlig neuen Kampfstil. Ng Mui hielt ihre Kenntnisse geheim und machte nie Aufzeichnungen. Sie wollte verhindern, dass ihr Wissen Feinden in die Hände fiel und vertraute es schließlich nur dem Mädchen Yim Wing Tsun an, die ebenfalls auf der Flucht vor den Mandschu war. Mit ihr begann die lange Linie der Kämpfer, die Ng Muis Vermächtnis weitertrugen. So gab Yim Wing Tsun ihr Wissen an ihren Mann weiter, der den Kampfstil zu ihren Ehren nach ihr benannte: Wing Tsun – Schöner Frühling.

Ching PeiPei als Ng Mui (Spielfilm Foto)
Yip Man, Originalfoto

Yip Man

Über Generationen hinweg wurde der Wing Tsun Kampf Stil weitergereicht, bis Yip Man die heute bekannteste Wing Tsun Linie begründete.

Yip Mans Schüler

Bruce Lee
Der Schauspieler Bruce Lee, ist der wohl berühmteste Schüler von Yip Man seiner Zeit. Er wurde kein Meisterschüler, hatte aber schon viele Jahre trainiert, war ein guter Kämpfer und konnte polarisieren. Die Filmwelt war begeistert. Bruce Lee zeigte erstmalig vor der Kamera schnelle, kurze, höchst effektive Techniken aus dem Wing Tsun. Man verlangte immer wieder von Bruce Lee er solle langsamer für die Kamera machen, weil seine Techniken fürs bloße Auge einfach viel zu schnell waren. Das machte Bruce Lee legendär.

 Bruce Lee im Chi-Sao Training mit Yip Man
Bruce Lee im Chi-Sau-Training mit Yip Man

Leung Ting
Zu Yip Mans bekanntesten Schülern, die sich in Kampfkunstkreisen einen Namen gemacht haben, gehören u.a. seine zwei  Söhne Yip Tsun und Yip Ching und sein Meisterschüler und offizieller Nachfolger Leung Ting. Leung Ting ist der heutige Great Grandmaster of Wing Tsun, er hat den 10. Meistergrad und ist der amtierende internationale Cheftrainer der Wing Tsun Organisation ( IWTO).
>> Leung Ting Kampfkunstschule in Hongkong RTL Doku (Das VIDEO öffnet in neuem Tab).

Leung Ting an der Holzpuppe
(Hochgraduierte Trainingsmethode)

Verbreitung des Wing Tsun

Leung Ting gab sein Wing Tsun Wissen als erster Chinese an einen Europäer weiter, an Keith R. Kernspecht, der sein Meisterschüler wurde. Si-Gung Keith R. Kernspecht hat den 10. Meistergrad und ist Cheftrainer für Europa.

EWTO

Keith R. Kernspecht brachte den Leung Ting Stil 1976 nach Deutschland.

Inzwischen ist die EWTO (Europäische Wing Tsun Organisation) der weltgrößte Verband in einem chinesischen Kampfstil.

Keith R. Kernspecht

In Europa gibt es heute

ca.

3000

Schulen

ca.

50000

Mitglieder


Grey Zone

Grey Zone

Grey Zone

Regie Gal Sagy Israelin
Münchner Film-School-Fest Nov 2019
3sat Kino vom 19.11.2019
Sexuelle Belästigung auf der Straße.

Im Vorbeigehen berührt ein Typ die joggende junge Frau.

Grey Zone official trailer von Gal Sagy auf Vimeo.

Jede Frau geht anders damit um!

Neta ist eine passionierte Joggerin. Ihr Lauf wird jedoch eines Tages jäh unterbrochen, als ein fremder Mann sie im Vorbeigehen auf offener Straße intim berührt. Trotz des Schocks beschließt Neta, nicht einfach zur Normalität überzugehen, sondern den Täter damit zu konfrontieren. Sie verfolgt den Mann und stellt ihn mitten auf der Straße schließlich zur Rede. Obwohl der Täter alles abstreitet und sich selbst als Opfer der Situation sieht, lässt die mutige junge Frau auch dann nicht locker, als es droht, gefährlich zu werden.

 „Machst Du so etwas öfter?“ – „Nein auf keinen Fall, ich schwöre, ich mache so etwas sonst nicht…“ Im Hintergrund nähert sich seine Tochter, sieht, wie er mit der fremden Frau spricht und ruft ihn. Der in die Enge gedrängte Täter versucht sie aus der Situation herauszuhalten und ruft ihr beschwichtigend zu, dass er gleich käme.

Meine Botschaft:

Liebe Frauen, nehmt euch ruhig an dem Film ein Beispiel. Lasst die dreisten Belästiger nicht einfach mit ihrem traumatisierenden Verhalten durchkommen. Explodiert vor Wut mit einer gesalzenen Szene. Macht das A… so richtig zur Schnecke.

 Warum Gal Sagy den Film gemacht hat? Weil sie früher einmal in  einer ähnlichen Situation war und leider gar nicht in der Lage war, zu reagieren. Mit diesem Film will sie das schließlich aufarbeiten und zeigen, wie sie sich am liebsten damals verhalten hätte, wenn sie der Mut für so eine Idee damals nicht verlassen hätte….

Gal Sagy spricht mir aus der Seele. Denn auch mir selbst ist als junges Mädchen ähnliches passiert. Auf dem Schulweg kamen mir zwei etwas ältere Jungs entgegen, die sich damals einen Scherz daraus machten, mir im Vorbeigehen mal schnell in den Schritt zu fassen. Das war nur eine Sekunde, aber die hab ich nie vergessen. Ich blieb geschockt stehen, drehte mich noch nicht einmal um, während die Jungs lachend einfach weiter gingen. Bis heute wünschte ich, die hätten dafür eine ordentliche Strafe bekommen. Danke Gal Sagy, für die kleine filmische Genugtuung.

Aber Vorsicht Frauen, der Film ist nur ein Film. Seid bitte vorsichtig und stellt den Belästiger nur zur Rede, wenn ihr euch in einem sicheren Umfeld befindet!!! Es sollten immer einige Passanten in der Nähe sein. Dann könnt ihr euch wagen. Für ihn wird es umso peinlicher, je mehr Zuschauer dabei zusehen. Wenn keiner in der Nähe ist, solltet ihr ihn heimlich fotografieren und anzeigen. Wahrt auf jeden Fall die Distanz für eine mögliche Flucht.


02 Ausbildung

Meine Ausbildung zur Wing Tsun Trainerin

Wing Tsun Lebenslauf

1. Technikergrad
Im Laufe der nächsten Jahre absolvierte ich nacheinander alle 12 Schülergrade. Je mehr ich lernte, umso mehr wuchsen mein Selbstvertrauen wie auch mein Wunsch, Trainerin zu werden und meine Kenntnisse weiterzugeben.
Ich hatte viel mit und an Männern trainiert und während meiner Trainerausbildung immer wieder festgestellt, dass sich der Unterricht für Frauen von dem für Männer wesentlich unterscheiden muss. Frauen werden anders angegriffen als Männer. Einen Mann interessiert im Training weniger, was er gegen einen würgenden anderen Mann ausrichten kann. Eine Frau wiederum sieht sich eher selten einem Zweikampf mit Fäusten
ausgesetzt.
Also habe ich mein Training für Frauen angepasst und 1995 in unserer Wing Tsun Schule die erste Frauenklasse gegründet.

Zum 1. Technikergrad (Trainer 1) ist folgender Aufsatz entstanden:

>> Mein Wing Tsun Lebenslauf

Statistik und Ammenmärchen

2. Technikergrad
In meinem nächsten Aufsatz habe ich all die Themen zusammengetragen , die im Laufe der ersten Jahre im Frauentraining immer wieder auftraten und für Diskussionen sorgten. Wie oft hörte ich Fragen wie: „wenn ich mich wehre, wird der Angreifer dann nicht noch wütender und brutaler? Wenn ich dem Angreifer in die Augen sehe, provoziert ihn das nicht unnötig?“ Erst als ich mich mit Statistiken des Landeskriminalamtes beschäftigte, konnte ich manche Fragen zufriedenstellend beantworten. Nutze Deine Chance, die Statistik spricht für die Gegenwehr!

Zum 2. Technikergrad (Trainer 2) ist der folgende Aufsatz entstanden:

>> Statistik und Ammenmärchen

02 Selbstverteidigung für Frauen im Überblick

Selbst­verteidigung für Frauen

…für Frauen

Innere Einstellung

Bei der Selbstverteidigung ist schnelles Handeln relevant, da in Notsituationen oft keine Zeit zum Nachdenken bleibt. Deshalb steht die Handlungsfähigkeit in bedrohlichen Situationen im Mittelpunkt der Kurse. Es geht um effektive Befreiungstechniken, um realistische Gefahreneinschätzung und um Lösungsstrategien im Vorfeld. Die Abwehrtechniken sind recht leicht erlernbar – hauptsächlich wandeln sie die Kraft des Gegners in eine Gegenkraft um. Frauen sollen sich insbesondere gegen größere und kräftigere Gegner durchsetzen lernen.
In einer Auseinandersetzung entscheidet zum großen Teil die innere Einstellung über den Erfolg oder Misserfolg. Stößt ein Aggressor nicht auf Gegenwehr, hat er wenig zu befürchten und er kontrolliert die Situation.

Körperliche Fitness

Wer aber entschlossen ist, sich im Notfall heftig zu wehren, für den Angreifer selbst gefährlich und ungenießbar zu werden, der hat schon viel gewonnen. Angriff ist also die beste Verteidigung, aber auch das muss gelernt sein. Für viele Frauen heißt es erst einmal umdenken und Hemmschwellen überwinden. Übungen mit Schlagpolstern gehören daher zum Trainingsprogramm, um das Vertrauen in die eigenen psychischen und physischen Fähigkeiten zu stärken. Letztlich fördert das Training Selbstvertrauen und Zivilcourage.

Im Unterricht werden körperliche und geistige Lösungswege gleichermaßen durchgespielt. Intensives, praxisorientiertes Üben macht Dich handlungsfähiger, weil Körper und Geist mit verschiedensten Situationen vertraut gemacht werden, bevor etwas passiert. Du wirst wachsamer. Schaust genauer hin. Dein Wissen, dass Du im Notfall Antworten und Techniken parat haben wirst, weil Du sie geübt hast, macht Dich zuversichtlicher, selbstsicherer und gelassener im Alltag.

Lerninhalte im Überblick

  • Schnellere Analyse von Situationen
  • Schulung des Überblicks
  • Wechselspiel von Nähe und Distanz
  • Körpersprache
  • Körperspannung
  • Verbesserung des Reaktionsvermögens
  • Training der Reflexe
  • Ausnutzen der gegnerischen Kraft
  • Vermeidung oder Nutzung von Überraschungsmomenten


3. Kampfkunst

Die Kunst des Kämpfens

Wing Tsun ist ein in sich geschlossenes Kampfsystem. Man folgt bestimmten Prinzipien, die auf Logik und Physik aufgebaut sind.

Ein Schlag, ein Stoß oder ein Tritt hat immer eine Richtung -> eine Kraftlinie. Eine Bewegung von A nach B.

Je mehr Energie in diese Bewegung gelegt wird, desto später lässt sie sich wieder stoppen. Wie die Bremsspur eines schnellen Wagens. Die Richtung bleibt.

Die Kunst ist nun, diese Schlagrichtung blitzschnell zu erkennen und zu reagieren im Sinne der Wing Tsun  Prinzipien und der Wing Tsun Kraftsätze. Die Kraftlinie wird freigegeben, oder leicht umgeleitet und an einer anderen Stelle für den Gegenangriff ausgenutzt.

Prinzipien und Kraftsätze

Vier Prinzipien

  1. Ist der Weg frei, Stoß vor
  2. Entsteht Kontakt, Bleib kleben
  3. Ist der Druck zu stark, Gib nach
  4. Zieht der Gegner zurück, Folge ihm

Vier Kraftsätze

  1. Mache Dich frei von der Kraft des Gegners
  2. Mache Dich frei von deiner eigenen Kraft
  3. Nutze die Kraft des Gegners
  4. Füge Deine eigene Kraft hinzu

Gleichzeitigkeit

Grundsätzlich sind die vier Prinzipien unabhängig voneinander. Denn es ist durchaus möglich mit einem Arm einen Angriff auszuführen („Stoß vor“) und gleichzeitig mit einem anderen Arm einem starken Angriff des Gegners nachzugeben („Gib nach“). Man könnte sich diese Gleichzeitigkeit in etwa so vorstellen: Eine Ohrfeige kommt auf Dich zu. Du kontaktierst mit Deiner Hand den gefährlichen Arm. Du spürst, dass seine Kraft stark ist und gibst den Weg mit einer kleinen Drehung frei. Du schlägst gleichzeitig mit der anderen Hand zu (= Drehtüreffekt – Kraft wird umgeleitet)

Weicher Kampfstil

Im Gegensatz zu den harten kraftbetonten Kampfstilen, zielen weiche Stile darauf ab, der Kraft des Gegners geschickt nachzugeben. Der weiche Verteidiger lernt sich die Kraft und Schnelligkeit des Angreifers zu borgen und ihn aus dem Gleichgewicht und aus dem Konzept zu bringen.