Grey Zone

Grey Zone

Grey Zone

Regie Gal Sagy Israelin
Münchner Film-School-Fest Nov 2019
3sat Kino vom 19.11.2019
Sexuelle Belästigung auf der Straße.

Im Vorbeigehen berührt ein Typ die joggende junge Frau.

Grey Zone official trailer von Gal Sagy auf Vimeo.

Jede Frau geht anders damit um!

Neta ist eine passionierte Joggerin. Ihr Lauf wird jedoch eines Tages jäh unterbrochen, als ein fremder Mann sie im Vorbeigehen auf offener Straße intim berührt. Trotz des Schocks beschließt Neta, nicht einfach zur Normalität überzugehen, sondern den Täter damit zu konfrontieren. Sie verfolgt den Mann und stellt ihn mitten auf der Straße schließlich zur Rede. Obwohl der Täter alles abstreitet und sich selbst als Opfer der Situation sieht, lässt die mutige junge Frau auch dann nicht locker, als es droht, gefährlich zu werden.

 „Machst Du so etwas öfter?“ – „Nein auf keinen Fall, ich schwöre, ich mache so etwas sonst nicht…“ Im Hintergrund nähert sich seine Tochter, sieht, wie er mit der fremden Frau spricht und ruft ihn. Der in die Enge gedrängte Täter versucht sie aus der Situation herauszuhalten und ruft ihr beschwichtigend zu, dass er gleich käme.

Meine Botschaft:

Liebe Frauen, nehmt euch ruhig an dem Film ein Beispiel. Lasst die dreisten Belästiger nicht einfach mit ihrem traumatisierenden Verhalten durchkommen. Explodiert vor Wut mit einer gesalzenen Szene. Macht das A… so richtig zur Schnecke.

 Warum Gal Sagy den Film gemacht hat? Weil sie früher einmal in  einer ähnlichen Situation war und leider gar nicht in der Lage war, zu reagieren. Mit diesem Film will sie das schließlich aufarbeiten und zeigen, wie sie sich am liebsten damals verhalten hätte, wenn sie der Mut für so eine Idee damals nicht verlassen hätte….

Gal Sagy spricht mir aus der Seele. Denn auch mir selbst ist als junges Mädchen ähnliches passiert. Auf dem Schulweg kamen mir zwei etwas ältere Jungs entgegen, die sich damals einen Scherz daraus machten, mir im Vorbeigehen mal schnell in den Schritt zu fassen. Das war nur eine Sekunde, aber die hab ich nie vergessen. Ich blieb geschockt stehen, drehte mich noch nicht einmal um, während die Jungs lachend einfach weiter gingen. Bis heute wünschte ich, die hätten dafür eine ordentliche Strafe bekommen. Danke Gal Sagy, für die kleine filmische Genugtuung.

Aber Vorsicht Frauen, der Film ist nur ein Film. Seid bitte vorsichtig und stellt den Belästiger nur zur Rede, wenn ihr euch in einem sicheren Umfeld befindet!!! Es sollten immer einige Passanten in der Nähe sein. Dann könnt ihr euch wagen. Für ihn wird es umso peinlicher, je mehr Zuschauer dabei zusehen. Wenn keiner in der Nähe ist, solltet ihr ihn heimlich fotografieren und anzeigen. Wahrt auf jeden Fall die Distanz für eine mögliche Flucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.